„Zukunft fördern“-Initiative 2013

„Zukunft fördern. Vertiefte Berufsorientierung gestalten“ ist eine Initiative zur Unterstützung der Berufs- und Studienorientierung aller allgemeinbildenden weiterführenden Schulen Nordrhein-Westfalens. Finanziert wird die Initiative durch die Regionaldirektion Nordrhein-Westfalen der Bundesagentur für Arbeit und das nordrhein-westfälische Ministerium für Schule und Weiterbildung. Finanziell unterstützt wird das Projekt durch das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen und den Europäischen Sozialfonds.
Die 8. Klassen unserer Schule besuchen das Berufsorientierungscamp im Technikzentrum in  Hille/Südhemmern.

An fünf verschiedenen Tagen besuchten die 8. Klassen den BOP um verschiedene Branchen in der Berufswelt kennen zu lernen.

Am Anfang gab es Theorie: Frau Michaelis erklärte Einiges zu handwerklichen Berufen, um daraufhin mit den Schülern gemeinsam zu überlegen, welche Kompetenzen für bestimmte Berufe nötig sind. Dies wurde anhand von prominenten Beispielen besprochen.

Im Anschluss daran standen Selbst- und Fremdeinschätzung auf dem Programm; die Schüler erfuhren nun, welche positiven Eigenschaften ihre Mitschüler ihnen zuschrieben und für welche Berufsfelder sie geeignet sein könnten.

Dann wurde es praktisch: Ein Parcours lud die Schüler ein ganz praktisch auszuprobieren, was sie können und was ihnen Spaß macht. So wurden Hundehütten aufgebaut, Brücken konstruiert, Schaltkreise verbunden oder auch ein Dach gedeckt. Man konnte sein Wissen über Kleinkinder überprüfen oder testen, ob man unfallfrei mit drei Tellern gleichzeitig durch den Raum laufen kann.

Gut gestärkt durch die Pizza, die es zum Mittagessen gab, ging es dann an die Auswertung, zum Abschluss wurden noch teambildende Übungen mit dem Springseil durchgeführt, bevor es gegen 15.30 Uhr nach Hause ging.

Die Äußerungen im Bus während der Rückfahrt zeigten, dass es für die Schüler ein ertragreicher Tag war: „Wir konnten viel für uns mitnehmen und empfehlen es weiter, denn es ist sehr hilfreich und man hat danach einen guten Einblick in die Berufswelt“, so eine Schülerin der Klasse 8d. (Schm)